Nächste Station im U-Space Reallabor Hamburg: Testflüge

Nächste Station im U-Space Reallabor Hamburg: Testflüge

In Anwesenheit von Andreas Rieckhof, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWI) sowie Dr. Daniel Phiesel, Leiter der Projektgruppe Unbemannte Luftfahrt beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), haben Droniq und die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH in Person der beiden Unternehmens-CEOs Jan-Eric Putze und Arndt Schoenemann heute die nächste Phase des U-Space Reallabors in Hamburg eingeleitet: Ab Mitte September finden im Rahmen des Projekts die ersten Testflüge statt.

Ziel der Flüge ist es, die ab 2023 geltenden obligatorischen Dienste für die Einrichtung eines geografischen Gebiets für Drohnen-Flüge (U-Space-Luftraum) in die Praxis zu übertragen. Den offiziellen Start hierfür markierte eine gemeinsame Veranstaltung auf dem Firmengelände der Liebherr-MCCtec Vertriebs- und Service GmbH. Das Unternehmen entwickelt und fertigt in der Aerospace-Sparte u.a. Flugsteuerungs- und Betätigungssysteme, Fahrwerke etc. auch für Drohnen.

In mehreren Flugszenarien simulieren Droniq und die DFS in den nächsten Wochen unter anderem das sichere und koordinierte Zusammenspiel von bemanntem und unbemanntem Flugverkehr in dem in Hamburg eingerichteten U-Space-Luftraum. Dazu zählt beispielsweise ein Notfallszenario, in dem der Drohnenpilot einem in das Testfeld einfliegenden Hubschrauber kurzfristig ausweichen muss. Weitere Szenarien erproben mehrere parallele Drohnenflüge inklusive An- und Abmeldeverfahren, außerdem Routenplanung sowie die anschließende Flugdurchführung. Den Drohnenpiloten wird für ihren Flug ein vollständiges Luftlagebild übermittelt. So können Steuerer aktuell und rechtzeitig andere Luftverkehrsteilnehmer erkennen und entsprechend handeln.

Das hierfür errichtete Reallabor erstreckt sich über 30 Quadratkilometer im Luftraum über dem Hamburger Hafen. Die Testflüge finden über dem Gebiet von Steinwerder sowie Teilen von Grasbrook statt. Im Anschluss an die Testflüge starten im Oktober dann die Flugwochen.

Der U-Space-Demonstrator am Hamburger Hafen ist das erste deutsche Testfeld für einen kooperativen und koordinierten Flugbetrieb zwischen unbemannter und bemannter Luftfahrt. Das BMVI fördert mit knapp 500.000 Euro die Einrichtung des bundesweit ersten U-Space-Reallabors. Das Projekt ist Teil des von Bundesminister Scheuer im Mai 2020 vorgestellten Drohnen-Aktionsplans.