20% Aktionsrabatt mit dem Gutscheincode DQ4ACADEMY24 auf
Fernpiloten-Zeugnis A2BOS-Wissen für Fernpiloten

Projekt

AMI-PGS

Integration von radargestützten Sensortechnologien in UAM-Ökosysteme

Das Förderprojekt Air Mobility Initiative – Positioning & Guidance Systems (AMI-PGS) ist ein Forschungsprojekt im Rahmen der Air Mobility Initiative (AMI), das sich auf die Anforderungen von eVTOLs (elektrisch angetriebene Senkrechtstarter) konzentriert. Im Kern geht es um neuartige Start- und Landeverfahren, GNSS-unabhängige Positionierung sowie um Anbindungen und den Informationsfluss an ein UTM-System (Unmanned Traffic Management).

Untersuchung

der Vorteile von radargestützten Sensortechnologien für höhere Autonomie bei Flug, Navigation, Landung & eVTOL-Bodenbetrieb

Analyse

und Definition von Anforderungen an Startverfahren und Landeverfahren von eVTOLs

Testung

wie eVTOLs an ein Landesystem sowie das UTM-System (Unmanned Traffic Management) der Droniq angebunden werden können

Projektlaufzeit

Projektstart: Januar 2023 Projektende: 2025

Das Ziel

Erforschung der Vorteile einer GNSS-unabhängigen, lokalen, radargestützten Sensortechnologie für Anwendungen, die über die präzise Positionsbestimmung
hinausgehen, um die Sicherheit und Effizienz von UAM Elementen (eVTOL, Luftraum und Bodeninfrastruktur) zu erhöhen.

AMI-PGS ist Teil der AMI-Initiative (Air Mobility Initiative).

Die Umsetzung

Die Umsetzung des Projektes AMI-PGS erfolgt in mehreren Schritten: Zunächst werden Anforderungen an Start- und Landeverfahren für eVTOLs analysiert und definiert.

Dabei werden auch rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen berücksichtigt. Anschließend konzipieren und testen die Projektpartner  verschiedene Konzepte für die Positionierung und Führung von eVTOLs.

Unter anderem wird im Rahmen dessen die Anbindung an ein UTM-System untersucht, das den Informationsfluss zwischen den eVTOLs und anderen Luftverkehrsteilnehmern ermöglicht.

Unser Beitrag

Im Rahmen des AMI-PGS-Projekts ermöglicht und testet die Droniq die Anbindung der eVTOLs bzw. des Landesystems an das eigene UAS Traffic Management System (UTM).

Dazu nutzt Droniq seine Produkte und Lösungen für die Verkehrsintegration von Drohnen, wie zum Beispiel die Antennensensorik und UTM-Umgebung.

Mit diesen Technologien unterstützt Droniq die Positionierung und Führung der eVTOLs und stellt den Informationsfluss zwischen eVTOLs und anderen Luftverkehrsteilnehmern im Rahmen des UTMs sicher.

Projektpartner

AIRBUS

DRONIQ

KASAERO

KYMATI

TU München

Universität Stuttgart

Fördergeber

Eingesetzte Produkte

Weitere Projekte & Kundenstories