20% Aktionsrabatt mit dem Gutscheincode DQ4ACADEMY24 auf
Fernpiloten-Zeugnis A2BOS-Wissen für Fernpiloten

Projekt

LUV

Lösungen & Handlungsempfehlungen für die nationale Umsetzung der U-Space-Verordnung

Mit der Verabschiedung der U-Space-Verordnung (DVO (EU) 2021/664 der Kommission vom 22.04.2021) mit unmittelbarer Geltung ab dem 26.01.2023 hat die EU die gesetzliche Grundlage für die Einrichtung von U-Space-Lufträumen geschaffen.

In diesen geographischen Gebieten soll es UAS-Betreibern durch Inanspruchnahme von U-Space-Services ermöglicht werden, UAS sicher und effizient im U-Space-Gebiet zu nutzen. Die Umsetzung der Durchführungsverordnung in nationales Recht sowie die konkrete Ausgestaltung der Prozesse, Akteure und Verantwortlichkeiten obliegt den einzelnen Mitgliedsstaaten.

Erarbeitung

von Handlungsempfehlungen für die nationale Umsetzung der U-Space Verordnung

Entwicklung

eines U-Space-Betriebskonzept mit einem CISP und mehreren USSPs

Ausarbeitung

von Prozessmodellen für technische & operative Implementierung samt Pricing-Konzept

Projektlaufzeit

Projektstart: Januar 2022 Projektende: März 2023

Das Ziel

Die Zielsetzung von LUV ist es, Handlungsempfehlungen für die nationale Umsetzung der U-Space-Verordnung (DVO (EU) 2021/664) unter Berücksichtigung von technischen, rechtlichen und organisatorischen Zusammenhängen zu erarbeiten. In diesem Rahmen sollen Eckpunkte für erforderliche Anpassungen im deutschen Luftrecht entwickelt und weiterführende Handlungsempfehlungen u.a. für die Ausgestaltung von Rollen, Verantwortlichkeiten und Anforderungen an die technische Ausstattung von Luftverkehrsteilnehmern gegeben werden.

Die Umsetzung

Zur Erreichung der Projektziele wird zunächst ein U-Space-Betriebskonzept entwickelt, welches vorsieht, dass der U-Space-Luftraum von einem Common Information Service Provider (CISP) und zwei U-Space Service Provider (USSP) betrieben wird.

Der CISP beliefert den USSP mit allen relevanten Luftraum- und Flugverkehrsdaten für die Erbringung der U-Space-Dienste. Dieser wiederum stellt die für einen U-Space festgelegten Dienste (U-Space Services) bereit.

Basierend darauf werden Prozessmodelle für die technische und operative Implementierung von U-Space-Lufträumen erarbeitet, um geeignete Pricing-Konzepte für CISP und USSP zu entwickeln. Es folgt eine Validierung der Ergebnisse mit Hilfe von Simulationsstudien. Gemeinsam mit einer Ausarbeitung zur Akzeptanzförderung sollen die Ergebnisse genutzt werden, um Handlungsempfehlungen zu erarbeiten.

Unser Beitrag

Zielrichtung aller Arbeiten im Projekt aus der Perspektive von Droniq ist es, Klarheit über eine mögliche funktionale Operabilität eines deutschen U-Space-Luftraums mit mehreren USSPs zu erlangen.

Zunächst wird hierzu ein U-Space-Betriebskonzept erarbeitet, welches als Basis für die notwendige Einbettung in die rechtlichen, organisatorischen und prozessualen Rahmenbedingungen dient. Es wird die inhaltliche Grundlage und den übergeordneten Rahmen für die weiteren Arbeiten an den unterschiedlichen funktionalen Fragestellungen darstellen. Im Anschluss daran erfolgt die Identifikation eines Prozessmodells unter Berücksichtigung mehrerer USSPs mit klarer Zuweisung von Rollen und Verantwortlichkeiten, sowie die Konzeption eines Wirtschaftlichkeitsmodells. Die Arbeitsergebnisse werden konsolidiert in Handlungsempfehlungen auch dem Gesetzgeber zur Verfügung gestellt, um diesen bei der Implementierung der EU-Verordnung in nationales Recht zu unterstützen. Diese Ergebnisse sind für Droniq, in seiner angestrebten Rolle als zukünftiger USSP, von besonders hohem Interesse.

Mit dem U-Space Reallabor Hamburg konnte Droniq bereits umfassende Erkenntnisse zu U-Space sammeln und eine erste Blaupause entwickeln. LUV kann nun als inhaltliche Erweiterung des im U-Space Reallabors untersuchten Setups verstanden werden und baut auf dieser Forschung auf.

Projektpartner

Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg

Behörde für Wirtschaft und Innovation der Freien und
Hansestadt Hamburg

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

Technische Universität Hamburg

HafenCity Universität Hamburg

HHLA Sky GmbH

Droniq GmbH

Eingesetzte Produkte

Weitere Projekte & Kundenstories

DRONIQlive: Wie Drohnen bei der Rehkitzrettung helfen

Die Rettung von Rehkitzen mit Hilfe von Drohnen ist ein aktuelles Thema. Jedes Frühjahr beginnen die Landwirte mit dem Mähen ihrer Felder und leider werden dabei oft unentdeckte Rehkitze von den Mähmaschinen erfasst.

Drohnen können eine große Hilfe sein, um die Tiere zu retten! Ausgestattet mit Wärmebildkameras erkennen Drohnenpiloten die Tiere aus der Luft, bevor es zu spät ist. So können Landwirte, Jäger oder andere Helfer die Rehkitze rechtzeitig bergen.

In unserer nächsten Ausgabe von DRONIQlive am Do, den 23.05.2024 um 19 Uhr werden wir dieses Thema genauer unter die Lupe nehmen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!