20% Aktionsrabatt mit dem Gutscheincode DQ4ACADEMY24 auf
Fernpiloten-Zeugnis A2BOS-Wissen für Fernpiloten

Marktupdate

Ab Januar 2024 wird die Fernidentifikation (RID) für Drohnenpiloten in der EU obligatorisch.

Das Hauptziel bei der Implementierung von RID ist die Verbesserung der Sicherheit von unbemannten Luftfahrtsystemen durch Erhöhung der Transparenz im Luftraum. Zu diesem Zweck ermöglichen RID-Technologien Behörden und der Öffentlichkeit, Drohnen mithilfe von Smartphones oder dedizierten Empfängern ferngesteuert zu identifizieren und Daten wie Seriennummern, Betreiberregistrierung, Pilotenposition, Startpunkt und Standort zu übertragen.

Was bedeutet das für Drohnenflüge in der speziellen bzw. in der offenen Kategorie?

  • Spezielle Kategorie: Die Einhaltung kann entweder durch den Betrieb einer C-Klasse-Drohne mit integrierter RID (C1, C2, C3, C5, C6) oder durch die Nachrüstung älterer Drohnenmodelle mit einem angebrachten RID-Modul erreicht werden.
  • Offene Kategorie: Drohnen der Klassen C0 bis C4 müssen ein Etikett mit Identifikationsdetails verwenden. Drohnen ohne RID, die vor dem 31. Dezember 2023 gekauft wurden, können ohne sie in der offenen Kategorie betrieben werden.

Im Jahr 2023 hatte Droniq bereits die Grundlagen geschaffen, um auf die bevorstehende EU-Verordnung zu reagieren. Das Kernstück ist unsere Partnerschaft mit dem tschechischen Unternehmen Dronetag. Das Dronetag mini ist ein Transponder oder Fernidentifikationsgerät, das durch das geringe Gewicht an fast jeder Drohne angebracht werden kann. 

Ein Tipp: Alle Drohnen der Enterprise-Serie des Herstellers DJI haben bereits RID installiert!

Inhaltsverzeichnis

Table of Contents

Mehr News

Zurück
Weiter

DRONIQlive: Wie Drohnen bei der Rehkitzrettung helfen

Die Rettung von Rehkitzen mit Hilfe von Drohnen ist ein aktuelles Thema. Jedes Frühjahr beginnen die Landwirte mit dem Mähen ihrer Felder und leider werden dabei oft unentdeckte Rehkitze von den Mähmaschinen erfasst.

Drohnen können eine große Hilfe sein, um die Tiere zu retten! Ausgestattet mit Wärmebildkameras erkennen Drohnenpiloten die Tiere aus der Luft, bevor es zu spät ist. So können Landwirte, Jäger oder andere Helfer die Rehkitze rechtzeitig bergen.

In unserer nächsten Ausgabe von DRONIQlive am Do, den 23.05.2024 um 19 Uhr werden wir dieses Thema genauer unter die Lupe nehmen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!