20% Aktionsrabatt mit dem Gutscheincode DQ4ACADEMY24 auf
Fernpiloten-Zeugnis A2BOS-Wissen für Fernpiloten

Militärische Großübung
„Air Defender 2023“

Heute startet bis zm 23.06.2023 die von der Bundeswehr gemeinsam mit den NATO-Partnern veranstaltete Großübung namens „Air Defender 2023“ im deutschen und angrenzenden Luftraum. Hierfür gibt es in Deutschland temporäre Flugbeschränkungen in bestimmten Gebieten.
 
Für Drohnenpiloten bedeutet das:
  • In den Übungsgebieten Ost, Süd und Nord wird der Luftraum für andere Luftverkehrsteilnehmer vorübergehend verboten sein.
  • Die größte Einschränkung ergibt sich in dem Gebiet ED-R East Fight 1, da sich hier die Flugbeschränkung bereits von der Erdoberfläche nach oben erstreckt. Die anderen Übungsgebiete beziehen sich auf die höheren Lufträume, daher gibt es hier keine Beschränkungen für den Einsatz von Drohnen mit einer Flughöhe bis 120 m.
Alle weiteren Details, insbesondere zeitliche Einschränkungen, können bei der DFS Deutsche Flugsicherung nachgelesen werden:
 
Nach geltendem Luftrecht stellt der unerlaubte Einflug in ein Flugbeschränkungsgebiet eine Straftat dar. Deshalb unser Tipp: Fliegt in diesem Zeitraum einfach am Wochenende eure Drohne, dann gibt es keine rechtlichen Schwierigkeiten.
Inhaltsverzeichnis

Table of Contents

Mehr News

Zurück
Weiter

DRONIQlive: Wie die Inspektion von Windkraftanlagen mit der Drohne funktioniert

Die Inspektion von Windkraftanlagen ist entscheidend für die Gewährleistung ihrer Leistung und ihrer Sicherheit. Doch die traditionellen Methoden sind oft kostspielig, zeitaufwändig und manchmal sogar gefährlich für das Wartungspersonal. Hier setzen Drohnen als innovative Lösung an. 

Wie genau die Befliegung von Windkraftanlagen per Drohne funktioniert und auf was es hier in Sachen Hard- und Software ankommt, besprechen wir in der nächsten Ausgabe unseres Webinars DRONIQlive.