20% Aktionsrabatt mit dem Gutscheincode DQ4ACADEMY24 auf Fernpiloten-Zeugnis A2BOS-Wissen für Fernpiloten

Weggeputzt #2: Mir ist das zuviel!

Weggeputzt #2: Mir ist das zuviel!

Wie sieht es in Deutschland derzeit mit dem Thema Geo-Zonen aus?

Unser CEO Jan-Eric Putze hat hier eine klare Meinung – und ist mit dem derzeitigen Status alles andere als glücklich.

Was ihn genau stört und welche Verbesserungsvorschläge er bei dem Thema hat, könnt ihr hier lesen:

Weggeputzt #2: Mir ist das zuviel!

Dass Geo-Zonen WICHTIG für die Luftfahrt sind, ist klar!

Dass sie an KRITISCHEN Stellen wie z. B. Flughäfen benötigt werden, ist logisch!

Dass der nicht genehmigte Einflug der Drohne in Geo-Zonen mitunter nicht erlaubt ist oder einer separaten Erlaubnis bedarf, ist RICHTIG!

Allerdings müssen Geo-Zonen RELEVANT sein, um einen MEHRWERT zu liefern!

Relevanz braucht QUALITÄT und nicht QUANTITÄT für die Ausweisung von Geo-Zonen!

Mit ÜBER 130.000 Geo-Zonen sind wir derzeit in Europa leider Spitzenreiter!

Relevanz benötigt NACHVOLLZIEHBARE Kriterien für die Auswahl der Geo-Zone!

U.a. Bereiche für Stand-up-Paddling als Geo-Zone auszuweisen ist NICHT logisch!

Relevanz benötigt KLARHEIT im Umgang mit der Geo-Zone!

Nicht zu wissen, wer etwa bei der BEFLIEGUNG einer Industrieanlage zu kontaktieren ist, FRUSTRIERT!

Mit solchen Voraussetzungen bleiben Drohneneinsätze über längere Distanzen eine SELTENHEIT!

Es braucht eine GRUNDLEGENDE Überarbeitung der Geo-Zonen:

Für die Einrichtung von Geo-Zonen sollten KLARE Kriterien entwickelt werden.     

Ein wichtiger Punkt dabei: Geo-Zonen sollten u. a. die verschiedenen C-Klassen der Drohnen BERÜCKSICHTIGEN.

Anhand dieser Kriterien sollte die LEGITIMATION der aktuellen Geo-Zonen neu beurteilt werden!

Gleichzeitig sollten diese Kriterien Maßstab für die FESTLEGUNG neuer Geo-Zonen sein!

Eine herausfordernde Aufgabe, bei der wir zusammen mit dem UAV DACH gerne HELFEN!

GEMEINSAM packen wir das!

Inhaltsverzeichnis

Table of Contents

Mehr News

Zurück
Weiter

DRONIQlive: iConspicuity für die Allgemeine Luftfahrt

In der nächsten Ausgabe von DRONIQlive geht es um die Einführung von ADS-L für die Allgemeine Luftfahrt.

Hierfür hat unser Moderator Alexander Tummes eine Reihe von Experten eingeladen, mit denen er über die elektronische Sichtbarkeit aller Luftverkehrsteilnehmer spricht – angefangen beim Hängegleiter, über das Segelflugzeug & den Hubschrauber bis hin zum Motorflugzeug.

DRONIQlive findet am Di, den 30.07.2024 um 19 Uhr statt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!